Architektenrecht – Umbau - Modernisierungszuschlag

Architektenrecht – Umbau - Modernisierungszuschlag - 4.7 out of 5 based on 3 votes
Architektenrecht – Umbau - Modernisierungszuschlag
(C) Ostfalk | Architektenrecht – Umbau - Modernisierungszuschlag

Wer als Architekt zum Bauen im Bestand mit Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen beauftragt ist und sich ein auskömmliches Honorar sichern möchte, sollte ein Augenmerk auf die Möglichkeiten richten, die die Vereinbarung eines Umbau- oder Modernisierungszuschlages gibt.

Das Honorar des Architekten richtet sich bei den Leistungsbildern der Objektplanung und der Fachplanung gem. § 6 HOAI nach den folgenden Faktoren:

  • Anrechenbare Kosten
    • auf der Grundlage einer Kostenberechnung oder
    • auf Grundlage einer Kostenschätzung
  • dem Leistungsbild
  • der Honorarzone und
  • der dazugehörigen Honorartafel.

Außerdem ist für Umbauten und Modernisierungen nach § 6 Abs. 2 HOAI ein Umbauzuschlag zu berücksichtigen.

Nach § 6 Abs. 2 Satz 4 HOAI gilt eine Vermutung: Sofern keine schriftliche Vereinbarung getroffen wird, wird unwiderleglich vermutet, dass ein Zuschlag von 20 % ab einem durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad vereinbart ist.
Das bedeutet, dass sich der Architekt, keine Gedanken darüber machen muss, dass er einen Umbauzuschlag berücksichtigen kann, denn in jedem Fall kann er sich auf die Vermutung berufen, dass ein solcher in Höhe von 20 % als vereinbart gilt.
Möchte er aber einen höheren Umbauzuschlag in Ansatz bringen, muss er dies schriftlich mit dem Bauherren vereinbaren.

Der 20 %-ige Umbauzuschlag ist auch relevant für die Frage, ob die gesetzlichen Mindestsätze eingehalten werden (Urteil Kammergericht Berlin vom 13.01.2011, Aktenzeichen -27 U 34/10). Das bedeutet, die Parteien können keine Honorarvereinbarung treffen, die dazu führt, dass ein Mindesthonorar unter Berücksichtigung eines 20 %-igen Umbauzuschlages in der Summe unterschritten wird.

Allerdings: Der Umbau- oder Modernisierungszuschlag ist unter Berücksichtigung des Schwierigkeitsgrades der Leistung schriftlich zu vereinbaren.
Das bedeutet, dass bei Abschluss eines Architektenvertrages ein solcher Zuschlag vor Erbringung der entsprechenden Leistungen vereinbart werden sollte. Auch später noch kann eine Vereinbarung über einen Umbauzuschlag erfolgen. Allerdings ist keine Partei verpflichtet, im Nachhinein den Vertrag noch einmal zu ändern.

Fazit:
Wer als Architekt zum Bauen im Bestand mit Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen beauftragt ist und sich ein auskömmliches Honorar sichern möchte, sollte dringend einen entsprechenden Architektenvertrag abschließen, mit dem auch ein angemessener Umbau- oder Modernisierungszuschlag vereinbart wird.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
{myshariff}
499 mal Gelesen Letzte Änderung am Samstag, 29 August 2015


weiteres zum Thema

Vergütungsfragen bei Architekten-Stufenvertrag

Der Bundesgerichtshof hatte bei seiner Entscheidung vom 18.12.2014 – AZ VII ZR 350/13 – einen Architekten-Stufenvertrag zu beurteilen. Problematisch war, dass sich zwischen zwei Beauftragungsstufen die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) geändert hatte und deshalb Unklarheiten bestanden, welche Fassung der Honorarordnung Anwendung finden sollte. Bei dieser Gelegenheit hat das Gericht einige grundlegende Fragen geklärt.

Urheberrecht und Architektur

Das von einem Architekten gestaltete Bauwerk kann urheberrechtlichen Schutz genießen. Bei einem Werk der Architektur findet die persönliche Schöpfung als immaterielles Gut ihren Ausdruck in den vom Architekten geschaffenen Plänen. Ein Architekt kann einen urheberrechtlichen Beseitigungsanspruch haben, wenn das Bauwerk vom Bauherren entstellt wird.

Architekt haftet, auch wenn er den Planungswunsch des Bauherren erfüllt

Die Idee war nicht neu. Wer Reihenhäuser in Form von Wohnungseigentum errichtet und veräußert, kann Kosten sparen. Der  Gedanke dahinter: Es muss nur ein Grundstück an Versorgungsleitungen angeschlossen werden, es fallen keine Kosten für die Realteilung der Grundstücke an, baurechtlich lassen sich Bauweisen zum Beispiel ohne Abstandsflächen berücksichtigen zu müssen realisieren, die bei Realteilung der Reihenhausparzellen nicht zulässig wären.

Sie können einen Kommentar schreiben. Alle mit "*" markierten Felder sind Pflichtfelder

weitere Blogthemen

RING KÖLNER FACHANWÄLTE