Arbeitsrecht - Fragen an den Rechtsanwalt zum Arbeitsvertrag

Arbeitsrecht - Fragen an den Rechtsanwalt zum Arbeitsvertrag

Arbeitsrecht - Fragen an den Rechtsanwalt zum Arbeitsvertrag - 5.0 out of 5 based on 1 vote
Arbeitsrecht - Beim Ring Kölner Fachanwälte finden Sie den richtigen berater zum Arbeitsrecht
(C) Mischke | Arbeitsrecht - Beim Ring Kölner Fachanwälte finden Sie den richtigen berater zum Arbeitsrecht

Unsere Rechtsanwälte beraten zu den verschiedensten Fragen des Arbeitsrechtes.

Jedes Arbeitsverhältnis beginnt mit der

  • Begründung des Arbeitsverhältnisses
  • durch einen Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag ist im Arbeitsrecht grundsätzlich formfrei. Er kann daher auch mündlich oder konkludent geschlossen werden. Arbeitet jemand für seinen Arbeitgeber zu einem vereinbarten Lohn, so kommt deshalb auch ohne eine schriftliche Regelung ein Arbeitsvertrag zustande.
Zu empfehlen ist dem Arbeitgeber aber immer eine schriftliche Abrede zu treffen. Dies gilt umso mehr, als es auch verschiedene Ausnahmen gibt, die einen schriftlichen Arbeitsvertrag erforderlich machen. Beratung ist dabei gerichtet auf

  • Arbeitsvertrag - Vertragsgestaltung
  • Arbeitgeberrechte beim Arbeitsvertrag
  • Art und Inhalt der Tätigkeit
  • mögliche Befristungen des Arbeitsverhältnisses und den Befristungsgrund
  • Ort und Zeit der Arbeit
  • das Arbeitsentgelt einschließlich
    • Zuschlägen
    • Zulagen
    • Gratifikationen
    • Weihnachtsgeld
    • Prämien und oder Sonderzahlungen
    • Entgeltfortzahlungen
  • Mehrarbeit und Überstunden
  • Teilzeitregelungen
  • Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs
  • Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses
  • betrieblichen Altersversorgung
  • Bezugnahmen zu Tarifverträgen
  • Verschwiegenheitsvereinbarungen
  • nachvertragliche Wettbewerbsverbote
  • Urheberrechte im Arbeitsrecht
  • Datenschutzregelungen
  • Vertragsstrafen
  • Freistellungen


Weisungsrechte des Arbeitgebers

Der Arbeitsvertrag ist nach deutschem Arbeitsrecht ein Vertrag zur Begründung eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses über die entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung.

Arbeitszeiten
In der Regel sagt der Arbeitsvertrag, welche Arbeitszeiten gelten.
Aber auch wenn in einem Arbeitsvertrag die Dauer der Arbeitszeit nicht ausdrücklich geregelt ist, kann eine betriebsübliche Arbeitszeit vereinbart sein. Nach ihr bemessen sich die Pflichten des Arbeitnehmers zur Arbeitsleistung und des Arbeitgebers zur Zahlung der Vergütung (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15. Mai 2013 - 10 AZR 325/12 -).

Anna-Maria Kanter

Kontaktdaten

  • Gustav-Heinemann-Ufer 56
  • 50968
    Köln
  • 0221 / 340 29 330

Mitgliedschaften

weitere Beiträge von Anna-Maria Kanter


Artikel bewerten
(1 Stimme)
{myshariff}
1424 mal Gelesen Letzte Änderung am Samstag, 29 August 2015 Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mehr in dieser Kategorie:


mehr zum Thema

BAG - 28.07.2016 - 2 AZR 746/14 (A) - Rechtfertigt die Wiederheirat eines katholischen Chefarztes in einem kirchlichen Krankenhaus dessen Kündigung

Darf ein katholischer Chefarzt eines katholischen Krankenhauses nach seiner Scheidung erneut heiraten ? Oder: Schafft sich die katholische Kirche selbst ab ?

BAG - 25.08.2016 - 8 AZR 53/15 - Betriebsübergang - Allein in der bloßen Fortführung einer Tätigkeit durch einen anderen zeigt sich kein Betriebsübergang

Ein Betriebs(teil)übergang iSv. § 613a Abs. 1 BGB liegt vor, wenn ein neuer Rechtsträger eine auf Dauer angelegte wirtschaftliche Einheit unter Wahrung ihrer Identität fortführt.

BAG - 12.07.2016 - 9 AZR 791/14 - Personalakte: kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Einsichtnahme mit Rechtsanwalt

Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Einsichtnahme in die Personalakte unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts.

BAG - 13.10.2016 - 3 AZR 439/15 - keine Diskriminierung, wenn Versorgungsordnung bei der Inanspruchnahme der Betriebsrente vor Erreichen der üblichen, "festen Altersgrenze" Abschläge vorsieht.

Sieht eine Versorgungsordnung bei der Inanspruchnahme der Betriebsrente vor Erreichen der üblichen, „festen Altersgrenze“ Abschläge vor, liegt darin keine unerlaubte Benachteiligung wegen einer Behinderung.

BAG - 18.10.2016 - 9 AZR 196/16 (A) - Was ist Urlaub oder wie „heilig“ ist der deutsche Urlaubsanspruch ?

Können Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüche auf den Erben eines Arbeitnehmers übergehen ?

Sie können einen Kommentar schreiben. Alle mit "*" markierten Felder sind Pflichtfelder

weitere Blogthemen

RING KÖLNER FACHANWÄLTE