Haftung des Wohnungseigentümers für seinen Mieter

Haftung des Wohnungseigentümers für seinen Mieter

Haftung des Wohnungseigentümers für seinen Mieter - 3.7 out of 5 based on 3 votes
Haftung des Wohnungseigentümers gegenüber den übrigen Mieteigentümern für das Verhalten seines Mieters
(C) Ostfalk | Haftung des Wohnungseigentümers gegenüber den übrigen Mieteigentümern für das Verhalten seines Mieters

Eigentumswohnungen sind beliebte Kapitalanlageobjekte. Angesichts der in den letzten Jahren gestiegenen Miet- und Immobilienpreise, kann die richtige Eigentumswohnung in der richtigen Lage durchaus eine lukrative Investition darstellen.

Unterschätzt werden sollen aber nicht die Risiken, die ein Wohnungseigentümer eingeht, wenn er vermietet.

 

Können problematische Mieter für den Vermieter generell schon ärgerlich sein, kann sich dieser Ärger innerhalb einer Wohnungseigentümergemeinschaft vervielfachen. Denn wird die Wohnung an Mieter vermietet, die sich als Störer der Hausgemeinschaft entpuppen, zum Beispiel durch nächtliches Musikhören und lautes Geschrei, wodurch sich andere Bewohner des Hauses gestört fühlen, so haftet der vermietende Eigentümer gegenüber anderen Eigentümern auf möglichen Schadensersatz.

So führt zum Beispiel das Saarländische OLG in seinem Beschluss vom 04.04.2007 (Aktenzeichen: 5 W 2/07-2,5 W2/07-2) aus:
Nach § 14 Nr. 1 WEG hat jeder Wohnungseigentümer sein Sondereigentum und das Gemeinschaftseigentum so zu benutzen, dass den übrigen Wohnungseigentümern daraus keine vermeidbaren Nachteile entstehen. Er hat deshalb alles zu unterlassen, was die übrigen Wohnungseigentümer in der Nutzung des Sondereigentums oder des Gemeinschaftseigentums vermeidbar stören würde und deshalb von seinem Eigentum nur in der Weise Gebrauch zu machen, dass keinem der anderen Wohnungseigentümer über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinaus ein Nachteil durch die Nutzung des Wohnungseigentums entsteht.

Er haftet darüber hinaus für die Einhaltung dieser Verpflichtung durch die Personen zu sorgen, denen er die Nutzung seines Sondereigentums überlässt, § 14 Nr.2 WEG.

Ferner haftet er den anderen Wohnungseigentümern für ein schuldhaftes Handeln seines Mieters nach § 278 BGB. Dabei kommt es nicht auf ein Verschulden des Vermieters an, sondern lediglich darauf, dass man den Mietern ihr Handeln vorwerfen kann. Denn zwischen den Wohnungseigentümern besteht nach einheiliger Auffassung ein gesetzliches Schuldverhältnis. Ebenso wie sich jeder Schuldner zur Erfüllung seiner gesetzlichen Verpflichtungen eines Dritten als Erfüllungsgehilfen bedienen kann, kann sich auch der Wohnungseigentümer gegenüber seinen Miteigentümern bei der Erfüllung seiner Pflicht, das Eigentum in der in § 14 WEG bestimmten Weise zu gebrauchen, vertreten lassen.

Was bedeutet das?
Wer seine Eigentumswohnung vermietet, sollte sorgfältig handeln. Er sollte sich seine Mieter mit Bedacht aussuchen und prüfen, ob sie in die Hausgemeinschaft passen. Ist zu befürchten, dass Störungen entstehen, ist Vorsicht geboten. Denn der Eigentümer haftet, wenn anderen Eigentümern ein Schaden entsteht.

Gerhard Ostfalk

Kontaktdaten

  • Ringstr- 9-11
  • 50996
    Köln
  • 0221 / 388088

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
{myshariff}
3967 mal Gelesen Letzte Änderung am Samstag, 30 Juni 2018 Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mehr in dieser Kategorie:


mehr zum Thema

Rauchen und Unterlassungsansprüche im Miet- und Nachbarrecht

Es gibt unterschiedliche Konstellationen, in denen das Rauchen eines Nachbarn rechtlich betrachtet werden kann.

What does "Teilungserklärung" = partition declaration mean within german real-estate-law ?

In Germany the Home Ownership Act (Wohnungseigentumsgesetz) opens up the possibility of dividing a property into separate ownership of individual apartments (condominiums, part ownership units) with the partition declaration (=Teilungserklärung).

Kann vom Mieter ein schriftlicher Mietvertrag mit den richtigen Namen eingefordert werden

Nachgefragt | Von der Redaktion der Zeitungsbeilagen "m²" in Köln und "Immobilienwelten" in Berlin erhielt ich die folgende Leserfrage: Besteht ein Anspruch des Vermieters auf Neuformulierung des schriftlichen Mietvertrages, wenn sich eine Vertragspartei geändert hat.

Nutzungsentschädigung nach § 546a BGB ist die Marktmiete - BGH, Urteil vom 18.01.2017 - VIII ZR 17/16

Der Vermieter spricht eine Kündigung aus, z.B. nach § 573 Abs. 1 u. 2 Nr.2 BGB oder wegen eines anderen Kündigungsgrundes, aber der Mieter zieht nach Ablauf der Kündigungsfrist nicht aus. Der BGH spricht dem Vermieter Ersatz in Höhe der Marktmiete zu. (BGH, Urteil vom 18.01.2017 - VIII ZR 17/16)

Können die Instandhaltungskosten für Balkone oder Terrassen entgegen § 21 V Nr. 2 WEG dem Sondereigentümer übertragen werden

In der Wohnungseigentümergemeinschaft sind Sanierungskosten nach strengen gesetzlichen Vorgaben auf die Miteigentümer zu verteilen.

Probleme treten immer dann auf, wenn einzelne Miteigentümer z.B. über einen Balkon verfügen und dort zumeist nicht unerhebliche Instandhaltungskosten anfallen, während andere Miteigentümern keinen Balkon haben.

Wenn die Voraussetzungen der erleichterten Kündigung nach § 573a BGB nach der Kündigungsfrist entfallen ?

Für den Fall der Eigenbedarfskündigung nach § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Eigenbedarfskündigung auch dann wirksam bleibt, wenn der geltend gemachte Eigenbedarf nach Ablauf der Kündigungsfrist wegfällt. Für den Fall der erleichterten Kündigung nach § 573a BGB ist dies obergerichtlich noch nicht entschieden.

Sie können einen Kommentar schreiben. Alle mit "*" markierten Felder sind Pflichtfelder

weitere Blogthemen

RING KÖLNER FACHANWÄLTE