Honorarberechnung nach HOAI – Honorarzonen am Beispiel der Objekt- und Tragwerksplanung

Honorarberechnung nach HOAI – Honorarzonen am Beispiel der Objekt- und Tragwerksplanung - 4.5 out of 5 based on 4 votes
HOAI - Honorarzonen
(C) ostfalk | HOAI - Honorarzonen

Im Folgenden möchte ich mich beispielhaft mit der Eingruppierung der Planungsleistung in eine bestimmte Honorarzone beschäftigen. Dazu ist es erforderlich, zunächst ein bestimmtes Leistungsbild heranzuziehen, für welches in der HOAI bestimmten Honorarzonen gebildet werden. Ich gehe von dem Leistungsbild der Objekt- und Tragwerksplanung aus, wobei im Spezielleren beispielhaft die Planung für Gebäude unterstellt wird.

Nach § 6 der HOAI richtet sich das Honorar nach 4 Parametern:
-    den anrechenbaren Kosten (§ 4 HOAI) oder nach Flächengröße,
-    dem erbrachten Leistungsbild oder den erbrachten Leistungsphasen,
-    der passenden Honorarzone gem. § 5 HOAI und
-    der einschlägigen Honorartafel.
 Bei Modernisierungen und Umbauten kommt ein Umbau- oder Modernisierungszuschlag hinzu.

I.

Unter § 5 HOAI Abs. 1 werden für die Objekt- und Tragwerksplanung 5 Honorarzonen definiert.
Honorarzone I.: sehr geringe Planungsanforderungen,
Honorarzone II.: geringe Planungsanforderungen,
Honorarzone III.: durchschnittliche Planungsanforderungen,
Honorarzone IV.: hohe Planungsanforderungen,
Honorarzone V.: sehr hohe Planungsanforderungen.

Nach § 5 Abs. 3 HOAI wird für die Ermittlung der jeweiligen Honorarzonen dabei auf die Honorarregelungen zu den jeweiligen Leistungsbildern verwiesen.

Für Gebäude und Innenräume richtet sich die Honorarzone nach den dort genannten Bewertungsmerkmalen:
•    Anforderung an die Einbindung in die Umgebung,
•    Anzahl der Funktionsbereiche,
•    gestalterische Anforderungen,
•    konstruktive Anforderung,
•    technische Ausrüstung, und Ausbau.

Für Gebäude ist § 35 Abs. 4 HOAI zu beachten, mit dem ein Punktesystem vorgegeben wird. Je nach Planungsanforderung sind somit nach den Bewertungsmerkmalen differenzierte Punkte zu vergeben.

Die Vergabe von Punkten, bzw. die Bewertung mittels dieses Punktesystems steht im Ermessen des Architekten, muss aber nach objektiven Kriterien durchgeführt werden. Weil man sich bei den hier gegebenen Bewertungsspielräumen durchaus streiten kann und weil eine praxisgerechte eindeutige Zuordnung nur schwer möglich ist, werden in der Anlage zur HOAI Regelbeispiele gegeben an denen man sich orientieren kann.

Für Gebäude und Innenräume ist die Anlage 10.2 zu beachten. Die dort aufgeführte Objektliste ist „in der Regel“ anzuwenden und aus ihr sind die maßgeblichen Honorarzonen zu ermitteln. In Zweifelsfällen kann mit entsprechenden Argumenten anhand des Punktebewertungssystems des § 35 Abs. 4 HOAI eine andere Honorarzone ermittelt werden.

II.

Für die Praxis bedeutet das für die Bestimmung einer Honorarzone, dass zunächst die Objektliste der Anlage 10.2 maßgeblich ist.

Erst, wenn die Eingruppierung anhand der Tabelle nicht möglich erscheint, oder den Besonderheiten der konkreten Planung nicht gerecht wird, kann eine Bewertung nach dem Punktesystem des § 35 Abs. 4 HOAI vorgenommen werden. Dabei kommt es für die Praxis nicht darauf an, Punkte schematisch zu vergeben. Sondern es sollte eine sinnvolle, anhand von objektiven Kriterien ermittelte Bewertung vorgenommen werden.

Wenn eine Bestimmung der Honorarzone nach der Punktebewertung zum Beispiel gem. § 35 Abs. 2, Abs. 5 HOAI vorgenommen werden soll, kann nachstehende Tabelle als Orientierung herangezogen werden.

Planungs-Anforderungen nach § 5 Abs. 1, § 35 Abs. 2 HOAI

 

Schwierigkeitsgrad gem. § 5 Abs. 1 HOAI

 

 

sehr gering

geringer, einfacher

durchschnittlich

hoch

sehr hoch

Bewertungs-
merkmale § 35 Abs. 2, Abs. 5 HOAI/2013
 

1

2,25

3,5

4,75

6

Anforderungen an die Einbindung in die Umgebung

allereinfachste Anforderungen

einfache Anforderungen

normal, übliche Anforderungen

gehobene, individuelle Anforderungen

umfassende, außergewöhnliche Anforderungen

 

3

4,5

6

7,5

9

Anzahl der Funktionsbereiche

einer

wenige, einzelne

mehrere Einfache

mehrere, mit vielfältigen Beziehungen

Vielzahl, mit umfassenden Beziehungen

 

3

4,5

6

7,5

9

Gestalterische Anforderungen

allereinfachste Ansprüche

einfache Ansprüche

normale, gewöhnliche Ansprüche

gehobene Ansprüche, individueller Bezug

außergewöhnliche, exklusive Ansprüche

 

1

2,25

3,5

4,75

6

Konstruktive Anforderungen

allereinfachste

einfache

normale, handwerkliche gebräuchliche

Individuelle, technisch anspruchsvolle

schwierige ungewöhnliche

 

1

2,25

3,5

4,75

6

Technische- (Gebäude) Ausrüstung

keine oder geringfügige

wenige, einfache

normale, technisch übliche

individuelle, technisch anspruchsvolle

vielfältige, mit hohen technischen Ansprüchen

 

1

2,25

3,5

4,75

6

Ausbau

keinen oder einfachsten

geringer, einfacher

normal üblicher, gebräuchlicher

individueller, gehobener Qualität

umfangreicher, qualitativ hervorragender

             
  01 bis 10 Punkte = Honorarzone I      
  11 bis 18 Punkte = Honorarzone II      
  19 bis 26 Punkte = Honorarzone III      
  27 bis 34 Punkte = Honorarzone VI      
  35 bis 42 Punkte = Honorarzone VI      

 

III.

Abschließend stellt sich die Frage, ob im Rahmen des Architektenvertrages eine Vereinbarung über eine bestimmte Honorarzone getroffen werden kann, entweder um späteren Streit zu vermeiden, oder um dadurch eine Regelung für ein bestimmtes Honorar oder eine Honorarhöhe zu treffen.
 
Grundsätzlich verstößt eine Vereinbarung über die Festlegung einer bestimmten Honorarzone nicht gegen die bestehenden Vertragsfreiheiten.

Aber es muss im Ergebnis das Verbot einer Mindestpreisunterschreitung beachtet werden. Führt die Vereinbarung einer zu niedrig angesetzten Honorarzone zu einer Unterschreitung der Mindestsätze, so ist eine solche Vereinbarung grundsätzlich unwirksam.

Daher sollten bei Vereinbarungen über Honorarzonen eine realistische Eingruppierung vorgenommen werden.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
{myshariff}
2387 mal Gelesen Letzte Änderung am Sonntag, 23 Juli 2017 Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mehr in dieser Kategorie:


Alles zum Thema

Abnahme und Gewährleistung beim Erwerb einer Neubau-Eigentumswohnung

Abnahme und Gewährleistung beim Erwerb einer Neubau-Eigentumswohnung

Bei der neu errichteten Eigentumswohnung muss die Bauleistung sowohl des Sondereigentums wie auch des Gemeinschaftseigentums abgenommen werden. Bei verbleibenden Mängeln müssen Mängelgewährleistungsrechte geltend gemacht werden.

§ 1 VOB/B - Art und Umfang der Leistung und Änderungen des Bausolls nach Vertragsschluss

Ein häufiges und zentrales Problem bei Werk- und Bauverträgen ist der Vergütungsanspruch des Werkunternehmers bei Änderungen des vertraglichen Bausolls. Dies hängt zentral mit der Frage zusammen, was überhaupt zum Bausoll gehört, also was vertraglich vereinbart wurde und auf welche Weise eine Vertragsänderung erfolgt oder angeordnet wird.

Sturmschaden ? alles klar- wo ist der Staatsanwalt

Auf dem Dach des Nachbarn ist ein Dachdecker zugange, der dort die Dachflächen neu eindeckt. Sein Blick über das eigene Dach findet angeblich einen Sturmschaden vor. Der Mandant, der selber sein Dach nicht begehen kann und dem ein solcher Sturmschaden nie aufgefallen war, verlässt sich auf den Hinweis des Dachdeckers und fordert einen Kostenvoranschlag, um ihn  bei seiner Gebäudeversicherung einzureichen.

Abnahme von Bauleistungen Was bedeutet Abnahme und warum ist sie so wichtig?

Immer wieder kommt es zu Unverständnis darüber, dass sich der Architekt gegenüber den Bauherren auf die Abnahme seiner Werkleistung beruft. Die Bauherren sind demgegenüber der Auffassung, dass es eine Abnahme überhaupt nicht gegeben hat. Das Unverständnis beruht oft auf einer falschen Vorstellung von der "Abnahme".

In manchen Fällen muss man eben hartnäckig bleiben - Wo ist meine Bauakte ?

Bei dem Vorhaben, eine Bestandsimmobilie zu erwerben, fiel den Kaufinteressenten auf, dass es bei der Stadt angeblich keine Bauakte zu dem vorhandenen Einfamilienhaus gebe. Weder konnte der Verkäufer Unterlagen aus vorangegangenen Baugenehmigungsverfahren vorlegen, noch halfen Nachfragen bei der Stadtverwaltung weiter.

Was geschieht mit den Kosten des selbstständigen Beweisverfahrens?

Alles könnte so einfach sein.
Das OLG Frankfurt hatte mit Urteil vom 07.05.2015 über eine nicht selten vorkommende Konstellation entschieden. In einem streitigen Auftragsverhältnis eines Werkvertrages hatte eine der beiden Vertragsparteien ein selbstständiges Beweisverfahren eingeleitet.

Sie können einen Kommentar schreiben. Alle mit "*" markierten Felder sind Pflichtfelder

weitere Blogthemen

RING KÖLNER FACHANWÄLTE