Verwalterkosten sind keine Betriebskosten

Verwalterkosten sind keine Betriebskosten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
Betriebskosten sind die im Wohnraummietrecht alleine zulässigen Nebenkosten. Verwalterkosten sind Nebenkosten aber keine Betriebskosten.
(C) Ostfalk | Betriebskosten sind die im Wohnraummietrecht alleine zulässigen Nebenkosten. Verwalterkosten sind Nebenkosten aber keine Betriebskosten.

Auf einer Anwaltsfortbildung hörte ich kürzlich einen Satz wie „Verwalterkosten sind keine Betriebskosten, aber sie sind Betriebskosten bei der gewerblichen Miete“.
Irgendwie scheint bereits auf den ersten Blick bei dieser Aussage etwas nicht zustimmen. Denn entweder fällt etwas unter den Begriff der Betriebskosten, oder es fällt nicht darunter.

Der Gesetzgeber definiert den Begriff der Betriebskosten nur für den Bereich der Wohnraummiete, denn § 556 BGB gilt nur für Wohnraummietverhältnisse.
Nach § 556 BGB sind (bei Wohnraummietverhältnissen) Betriebskosten die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen.
Mit § 556 Abs. 1 Satz 3 BGB wird sodann auf die Betriebskostenverordnung verwiesen, unter deren § 1 BetrKV einerseits klargestellt wird, dass die Verwaltungskosten und die Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten nicht zu den Betriebskosten gehören. Andererseites enthält § 2 BetrKV eine abschließende Aufzählung was als Betriebskosten gilt und auf den Mieter umgelegt werden darf.
Das bedeutet für den Bereich der Wohnraummiete, dass nur das, was in § 2 Betriebskostenverordnung steht, als Betriebskosten anzusehen und damit bei einer entsprechenden Vereinbarung im Mietvertrag umlagefähig ist.

§ 556 BGB gilt aber nicht für „Nichtwohnraummietverhältnisse“ (Geschäftsraummietverhältnisse) im Sinne des § 578 Abs. 2 BGB.
Dennoch kann man auch bei Geschäftsraummiete den Mieter zu weiteren Kosten neben der Grundmiete verpflichten. Diese können dann aber nicht Betriebskosten heißen, sondern sind als „Nebenkosten“ zu bezeichnen.
Nebenkosten ist der Oberbegriff und Betriebskosten sind nur ein bestimmter Teil aller denkbaren Nebenkosten, und zwar der Teil der Nebenkosten, der für den Bereich der Wohnraummiete als solche definiert sind.
Also könnte der oben formulierte Satz wie folgt richtig gestellt werden:
Verwalterkosten sind keine Betriebskosten und können bei Wohnraummietverhältnissen nicht auf den Mieter umgelegt werden.
Aber bei Nichtwohnraummietverhältnissen, die gemeinhin auch als Geschäftsraummietverhältnisse bezeichnet werden, können Kosten der Verwaltung gleichwohl bei entsprechender Vereinbarung auf den Mieter umgelegt werden.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
{myshariff}

Mehr in dieser Kategorie:


Alles zum Thema

Nutzungsentschädigung nach § 546a BGB ist die Marktmiete - BGH, Urteil vom 18.01.2017 - VIII ZR 17/16

Der Vermieter spricht eine Kündigung aus, z.B. nach § 573 Abs. 1 u. 2 Nr.2 BGB oder wegen eines anderen Kündigungsgrundes, aber der Mieter zieht nach Ablauf der Kündigungsfrist nicht aus. Der BGH spricht dem Vermieter Ersatz in Höh der Marktmiete zu. (BGH, Urteil vom 18.01.2017 - VIII ZR 17/16)

Wenn die Voraussetzungen der erleichterten Kündigung nach § 573a BGB nach der Kündigungsfrist entfallen ?

Für den Fall der Eigenbedarfskündigung nach § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Eigenbedarfskündigung auch dann wirksam bleibt, wenn der geltend gemachte Eigenbedarf nach Ablauf der Kündigungsfrist wegfällt. Für den Fall der erleichterten Kündigung nach § 573a BGB ist dies obergerichtlich noch nicht entschieden.

Übergabeprotokoll und Abnahmeprotokoll bei Mietverträgen für Wohnungen und Gewerberäumen

Übergabeprotokoll und Abnahmeprotokoll - Welche Bedeutung haben Übergabe- und Abnahmeprotokollen bei Mietverträgen über Mietwohnungen oder Gewerberäumen. Wir erklären, was zu beachten ist und worauf es ankommt.

wirksame Kündigung des ausgezogenen Ehegatten - Anmerkung zu OLG Frankfurt vom 20.03.2013

Eine herbe Folge kann die Kündigung eines Ehegatten haben, der nach dem Auszug aus der von ihm alleine angemieteten Wohnung die Kündigung des Mietvertrages ausspricht, obwohl der Expartner in dieser Wohnung alleine zurückbleibt.

Augen auf bei der Partnerwahl und beim Abschluss eines Mietvertrages

Die Verblüffung einiger Mandanten ist oft gross, wenn sie noch Jahre, nachdem sie sich von einem Lebenspartner getrennt haben und aus der gemeinsam angemieteten Wohnung ausgezogen sind, noch haftbar gemacht werden für Ansprüche des Vermieters aus dem als längst beendet geglaubten Mietverhältnis.

Mietwohnung als Kapital

Joseph Beuys wusste: Kunst ist Kapital. Übertragen auf das Mietrecht könnte man die Feststellung treffen: Wohnungsmietvertrag ist Kapital. Wie man dieses Kapital nutzt sagen wir.

Sie können einen Kommentar schreiben. Alle mit "*" markierten Felder sind Pflichtfelder

weitere Blogthemen

RING KÖLNER FACHANWÄLTE